Keine Chance dem Schweinehund

Mit einem Interview aus meiner Zeit als Leiterin des Betriebssports einer mittelständischen Firma möchte ich über meine Erfahrung berichten, wie wichtig Bewegung am Arbeitsplatz ist. Durch überwiegend sitzende Tätigkeiten entstehen Rückenprobleme und Nackenverspannungen, um nur einen kleine Teil von gesundheitlichen Beschwerden zu nennen. Mit regelmäßig leichter sportlicher Betätigung kann dem entgegengewirkt werden.

Doch die Regelmäßigkeit ist oft das Problem. Um dies in den Griff zu bekommen, sind Unternehmen gut beraten ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) einzuführen und zu pflegen. Eine erfolgreiche BGM Maßnahme stellt der Betriebssport dar. Mitarbeiter können in den Pausen, vor oder nach der Arbeit direkt gegen ihren inneren Schweinehund und ihre Trägkeit ankämpfen. Dies fällt ungemein leichter, als für die sportliche Betätigung zuerst nach Hause fahren zu müssen und am Ende doch wieder auf dem Sofa sitzen zu bleiben.

Ein weiterer Vorteil direkt in der Firma sein Sportprogramm zu absolvieren sind die Arbeitskollegen, mit denen man sich verabredet. Die Hemmschwelle abzusagen sinkt deutlich und schließlich ist man froh von anderen motiviert zu werden, wenn man selbst enmal gerade zu träge ist.

Lesen Sie hierzu das Interview:

BZ-INTERVIEW: Keine Chance dem Schweinehund (veröffentlicht am Di, 23. April 2013 auf badische-zeitung.de)